Internationaler Künstleraustausch

Ansprechpartner: Pierre Graslin [Foto Pierre] [Foto Künstleraustausch]

Zum 50. Jahrestag des Versailler Vertrages organisierten das Interkulturelle Netzwerk e.V. Neuruppin und das Landesjugendwerk der AWO MV e.V. einen Austausch.

Im M.A.U. Club fanden sich Pop- und Rockmusik-Interessierte aus Rostock und Brest (Bretagne).

In der ersten Phase des Austausches trafen sich jeweils 10 junge Musiker aus Frankreich und Rostock.

Während dieser Woche wurden verschiedene interkulturelle Workshops angeboten, angefangen von Sprachanimationen bis hin zu interkulturellen Situations- und Kommunikationsspielen.

Es wurde dazu eine gemeinsame Show entwickelt und am Freitagabend auf der M.A.U.- Bühne präsentiert.

Die zweite Phase, ein Besuch der Rostocker bei den französischen „Austauschschülern“ wurde ebenfalls geplant und fand mittlerweile auch schon statt (27.04.-02.05.2014)

Das europäische Denken versteht sich als vielfältig in seiner Zahl und grenzüberschreitend in seinem Willen zum Dialog miteinander. Diese Eigenschaften finden sich in der Musik wieder, die als universelle Sprache gilt. Ziel des Projekts ist eine grenzüberschreitende Mobilität von Menschen die im Musiksektor arbeiten, sowie eine bessere Verbreitung von künstlerischen und kulturellen Musikwerken und – Erzeugnissen.

Um das zu schaffen wird eine enge Kooperation zwischen den Clubs angestrebt in denen Menschen, die im Bereich Musik arbeiten, die Möglichkeit erhalten zum Beispiel ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Junge Musiker und Nachwuchsbands sollen dazu angeregt werden Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen, um später gemeinsame Konzerttourneen zu organisieren und durchzuführen. Sie werden dabei durch eine jährlich stattfindende gemeinsame Musikveranstaltung unterstützt, sowie durch eine mediale Vernetzung zwischen den Organisatoren und anderen Teilnehmern.

Die Vereinsmitglieder, Mitarbeiter und Auszubildenden, die im Bereich Technik und Organisation in den verschiedenen Clubs arbeiten, sind oft an den Ort des Clubs gebunden und können kaum ihre Fähigkeiten im Ausland vertiefen und Erfahrungen auswärts sammeln.

Das Projekt strebt eben eine Verbesserung dieser Umstände an. Die vier Clubs (Dünkirchen: 4 Écluses, Brügge: Het Entrepot, Stettin: Dom Kultury Slowianin und der M.A.U. Club) engagieren sich dafür, ihren Technikern und Veranstaltungskaufleuten die Möglichkeit eines Auslandaufenthalts anbieten zu können.

Der Aktionsradius des M.A.U. Clubs beinhaltet ein Ausbildungsprogramm in den Bereichen Veranstaltungstechnik (Ton und Licht) und Veranstaltungswirtschaft. Die jungen Auszubildenden erhalten somit die Chance, ihre Kenntnisse in einem anderen Land zu vertiefen. Dabei sollen die Unterschiede zwischen den EU Ländern herausgearbeitet werden, um sich die Arbeits- und Lebensbedingungen bewusster zu machen.

Dieser internationale Austausch dient ebenfalls der Verbreitung unterschiedlichster Musikkulturen. Viele Nachwuchsbands und -Künstler treffen auf erhebliche Schwierigkeiten, wenn sie sich im Ausland produzieren wollen. Tatsächlich fehlen oft der Kontakt zu den Einrichtungen und vor allem das Interesse beim Publikum. Indem die Nachwuchsbands zusammen auf Tournee gehen, knüpfen sie Kontakte zu anderen Musikszenen, Konzerthallen, Managern etc.

Das kann ihnen später ermöglichen mit heimischen Bands eine Tour zu machen und so dazu beitragen, die europäische Kultur und Musik in ihrer Vielfalt innerhalb der Europäischen Union zu verbreiten.

Jedes Jahr wird zur Unterstützung und zum bekannt machen des Projekts eine Tour über 28 Tage durchgeführt, an der die vier Clubs auch beteiligt sind.

Die zusätzliche Präsenz einer lokal bekannten Band bei jedem Konzert sorgt für das öffentliche Interesse und die nötige Resonanz, was wiederum den Nachwuchsbands erheblich helfen wird, sich besser bekannt zu machen und Erfahrungen aus einem Konzert von großem Publikum zu sammeln. Die Musiker und das Personal der Clubs werden sich über das universelle Medium der Musik zusammenfinden und Kontakte herstellen, die sie später in einer Plattform benutzen und weitergeben können.

In den letzten Jahren kam es zum Austausch mit Künstlern und Bands wie Uvula (heute Coogans Bluff), Tricky Lobsters, Micronaut, For Headphones Only, Napszyklat (PL), Mainpoint, Niyabingia u.a.

Die öffentliche Verbreitung des Projektes auf all seinen Ebenen ist ein wichtiger Bestandteil in den 4 Ländern. Die lokalen Radios berichten in Form von Beiträgen regelmäßig über das Projekt und laden zum Interview ins Studio